Banner
Intranet

 

KIM TONG-CH’ŎL MARCUS

 

[김 동철 마르코]

 

* 1915

+ eingekehrkert am 17. Juni 1950

 

Rev. Kim Dong-chol, Marcus

Priester der Diözese von Hammheung.
Er wurde im Jahr 1915 geboren und war der Sohn von Kim Seong-jun Josephus und seiner Mutter Park Pu-kyeong Berta, er wurde auf den Namen Marcus getauft. Rev. Kim Tongeon von der Diözese von Busan war sein älterer Bruder.
Er studierte im Seminar von Tokwon und wurde vom Abtbischof Bonifatius Sauer in der Kirche der Abtei von Tokwon zum Priester geweiht.
In November oder Dezember 1944 wurde er zum sechsten Pfarrer der Pfarrei von Anju, Pyonganam-do ernannt und übte seinen seelsorgerischen Dienst bis Oktober 1946.
Im April 1945 gründete er eine Schule, die von dem Schwesternkloster der „Madonna der immerwährenden Hilfe“ abhängig war und leitete mit Erfolg den koreanischen Kurs.
Im Oktober 1946 wurde er Pfarrer der Pfarrei von Bihyeon , Pyongannam-do und leistete den seelsorgerischen Dienst bis 21 Juni 1950. Weil er am Anfang des Jahres 1947 der Volkskommission von Bihyeon-myeon, die die Schule des Heiligen Herzen Jesu beschlagnahmen wollten, widerstand, wurde er für kurze Zeit verhaftet und dann wieder freigelassen.
Am 27. Oktober 1950 eröffnete er die Schule des Schwesterklosters der“ Madonna der immerwährenden Hilfe“ wider.
Am 17. Juni 1950 wurde er als letzter unter den Priestern der Diözese von Pyeongyang festgenommen. Ab diesem Zeitpunkt, fehlen weitere Informationen über ihn. Sehr wahrscheinlich wurde er ermordet.     


20. Rev. Kim Dong-chol, Marcus

Il sacerdote della diocesi di Hamheung
Nato nel 1915 ad Eonyang Kyongsangbuk-do, era di padre Kim Seong-jun Josephus e di madre Park Pu-kyeong Berta, ed è stato battezzato con il nome di Marcus. Rev. Kim Tong-eon della diocesi di Busan è suo fratello maggiore.
Laureato il seminario di Tokwon, è stato ordinato sacerdote nella chiesa dell’Abazia di Tokwon dal vescovo abate Bonifatius Sauer.
Nel Novembre o Dicembre del 1944 è stato nominato il sesto parrocco della parrocchia di Anju, Pyongannam-do e svolse l’attività pastorale fino al Ottobre del 1946.
Il 9 Aprile 1945 ha fondato una casa dipendente del “monastero delle suore della Madonna del perpetuo aiuto” e ha gestito il corso del coreano con successo.
Nell’Ottobre del 1946 è stato nominato il parrocco della parrocchia di Bihyeon, Pyonganbuk-do e svolse l’attività pastorale fino al 27 Giugno 1950. Perché nei primi giorni del 1947 egli ha resistito alla commissione popolare di Bihyeon-myeon, che volevano requisire la casa della scuola Sacro Cuore, è stato arrestato per un po’ e rilasciato.
Il 27 Ottobre 1948 ha riaperto la casa dipendente del “monastero delle suore della Madonna del perpetuo aiuto” a Bihyeon
Il 17 Giugno 1950 è stato arrestato per ultimo tra i sacerdoti della diocesi di Pyeongyang. Non si sa la sua notizia in poi, ma molto probabilemente è stato ucciso.

 

 


Steckbrief

 

Todesart: Hinrichtung


Zurück